Springe direkt zu :

Menü schließen

Brotkrümelnavigation:

Hauptinhalt:

ÖKOLOG Jahresbericht 2016/2017

Jahresbericht für das Projekt ÖKOLOG 2016/2017

Wir haben den Schwerpunkt "Mobiltätsmanagement" gewählt, weil wir die Kinder motivieren wollen, ihren Schulweg zu Fuß zurückzulegen. Je weniger Autofahrten stattfinden, umso geringer sind die CO2 Emissionen. Gleichzeitig können wir die Parkplatzprobleme rund um das Schulhaus verringern. Im Zuge eines Aktionstages, bei dem die Schulwege der Kinder in Gruppen abgegangen wurden, wurden mögliche Pedibusstationen ausgekundschaftet. Dort wurden im Anschluss Tafeln angebracht und Treffpunkte für die Kinder geschaffen.

 

Rückblick

Personen im ÖKOLOG-Team:

Brauner Sonja, BEd; Solnitzky Tamara, BEd;

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im Schuljahr 2016/2017 im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt? 

  • Aktionstag: Schulwege erkunden und Pedibusstationen einrichtender
  • Klimameilen sammeln
  • Vorstellung "Puppomobil"

Maßnahme im Detail: Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher.

Durch den Schwerpunkt "Mobiltätsmanagement" möchten wir die Kinder motivieren, zu Fuß in die Schule zu kommen. Als langfristige Ziele soll ein Beitrag zur Reduzierung der CO2 Emissionen geleistet werden, die Parkplatzprobleme und somit die Gefahrenstellen für Kinder sollen verringert werden und die Schülerinnen und Schüler und der en Eltern sollen motiviert werden, Wege zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen.

Handlungsbereiche

Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr, Gesundheitsförderung durch Bewegung.

Wie viele Schüler und Schülerinnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?

207

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?

Unser Ziel war es, dass die Kinder zu Fuß in die Schule kommen. Die Gruppen, die sich dabei gebildet haben bzw. bereits vorhanden waren, sind geschlechtsheterogen, weshalb der Austausch bereits am Schulweg stattfindet.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?

Als Vorbereitung unseres Projektes wurde ein MOBI- Team mit Beteiligung der Eltern, unserer Direktorin und Pädagoginnen und Pädagogen sowie einer Mitarbeitern des Netzwerkes Klimabündnis gebildet. Es fand ein Elternabend statt, um die Eltern über unser Vorhaben zu informieren. Gleichzeitig nutzen wir die Chance, um von den Eltern Wünsche und Anregungen rund um das Thema einzuholen. Auch die Kooperation mit der Gemeinde Baden wurde beim Anbringen der Pedibustafeln sichtbar. Des Weiteren wurde uns von der Gemeinde versichert, an zwei der genannten gefährlichen Kreuzungen einen Schutzweg zu installieren.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?

  • Elternabend
  • Informationen auf der Website der Schule und auf Schautafeln
  • Ausstellung mit Beiträgen aller Klassen zum Thema "Mobilität", Präsentation der durchgeführten Projekte

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?

An alle Eltern wurde ein Fragebogen ausgegeben, um herauszufinden, inwieweit die Pedisbusstationen tatsächlich genutzt werden. Erfreulich aufgefallen ist, dass viele Kinder aus unserer Schule zu Fuß und in einer Kleingruppe zur Schule kommen.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?

Bei unserer Klimameilenaktion sowie durch den Fragebogen ist ersichtlich geworden, dass nun viele Kinder aus unserer Schule zu Fuß in die Schule kommen und sich das Bewusstsein im Hinblick auf das Projektthema verbessert hat. Die Schülerinnen und Schüler haben mit viel Interesse und Engagement an diversen Projekten in den Klassen teilgenommen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?

Die Themen Mobilität, Schulweg, öffentliche Verkehrsmittel, „Luftverschmutzung“ u.v.m. wurden vermehrt in das Unterrichtsgeschehen eingebunden. Alle Pädagoginnen und Pädagogen sowie alle Schülerinnen und Schüler der PVS haben an diesem gemeinsamen Thema ein Jahr lang gearbeitet. Dadurch sind kreative Lösungen entstanden und bei vielen Kindern (und deren Familien) war vermehrtes Bewusstsein für diese Thematik zu beobachten.

Wo liegen unsere Stärken?

Bei Projekten nehmen alle Klassen teil, weshalb alle Kinder und alle Pädagoginnen und Pädagogen einbezogen sind. Auch die Eltern unterstützen derartige Projekte.

Netzwerke

Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

  • Das Österreichische Umweltzeichen
  • Klimabündnis-Schule

Partnerlogos:

© 2017 Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich

Springe zum Anfang der Seite